Make your own free website on Tripod.com

formatl1.gif

Anfänge

Home
King hören!
Aktuelles
Anfänge
Erkenntnis
Warum das Ganze?
Gegenwart
Musik, das Herz meines Senders!
Die Telefonbefragung
Alternativen
Alternativen 2
Die Digitalisierung
Identität
Und wer ist schuld?
Persönliches
Gedanken
Gedanken 2
Gedanken 3
Shop
Forum
Links

Werbemittel

00aalandscape.jpg

Warum privater Rundfunk in Deutschland nicht funktioniert

(Teil 1.: Anfänge)

Um den Ist-Zustand eines Systems zu verstehen, muss man den Werdegang kennen.

In Deutschland hat man lange gehadert, ehe man privaten, kommerziellen Rundfunk zuliess.

Die politisch Verantwortlichen für die entsprechende Gesetzgebung waren schlichtweg überfordert mit der Aufgabe, ein Mediengesetz zu erschaffen, welches Gleichberechtigung der potentiellen Veranstalter, Pluralität und die allgemeine Zugänglichkeit zum Medium sicherte.

Eine starke Verleger-Lobby schaffte es im Vorfeld der gesetzgebenden Debatte, die Politik zu überzeugen dass, eine Gesetzgebung ohne massgebliche Beteiligung der Verlagshäuser und Grosskonzerne zu einer, befürchteten, Verschiebung der wirtschaftlichen Konstanten im Medienwesen führen würde.

Im Klartext: Die Grossverlage hatten Angst davor, dass private Rundfunk-Unternehmen ihnen die Werbebutter vom Brot nehmen könnten.

So wurde ein Modell geschaffen in dem Verlagshäuser und Grosskonzerne bevorzugt berücksichtigt wurden bei der Verteilung von Lizenzen.

Dies war der erste kardinale und fatale Fehler.

Anstatt zu hinterfragen, welcher der potentiellen Antragsteller das WISSEN und die FÄHIGKEIT hätte, ERFOLGREICH privaten Rundfunk zu veranstalten, wurde ohne Rücksicht auf Verluste lizensiert.

Man zwang Anbietergemeinschaften, mittelständige Unternehmer und wohlmeinende gesellschaftlich-relevante Kandidaten unter der harten Haube der Verlage in Veranstaltergesellschaften, die bis auf wenige Ausnahmen (z.B. in Berlin 100,6) mehrheitlich von Grosskonzernen und deren publizistischen Interessen und Geldern gesteuert wurden.

So kam es dazu, dass die Verleger zwar mehrheitlich Lizenzen innehatten, aber keinen blassen Schimmer einer Ahnung, WIE Radio den bitte sehr zu veranstalten sei.

Was noch schlimmer war, auch die Landesmedienanstalten (die Lizensierungsbehörden) waren besetzt mit Menschen, die zwar politische Ausgewogenheit im Verfahren beachten konnten, mit der Veranstaltung von Rundfunk aber keinerlei Erfahrung aufweisen konnten.

Eine reine Beamtenschar, die fröhlich dran ging ein weiteres Gesetz mit hausgemachten bürokratischen Hürden "umzusetzen".

Und was macht man, wenn man auf einmal mit einer Lizenz da steht und Rundfunk VERANSTALTEN soll?

Man überlegt, WIE das denn gehen könnte und WER in führender Position das Ganze lenken könnte.

In den grossen Verlagshäusern und anderen Konzernen gibt es haufenweise Mitarbeiter die 1.) nicht sonderlich beliebt sind, 2.) andauernd unangenehm durch ihr Theoretisieren auffallen und 3.) eigentlich schon längst hätten "entsorgt" sein müssen.

Dazu bietet sich jetzt eine Chance!

Hordenweise völlig überforderte und vorallen Dingen völlig ahnungslose Herrschaften werden als Geschäftsführer etc. auf die neu zu etablierenden Radiosender losgelassen.
Bloss gut, dass der ein oder andere Kontakt zu den wahren Profi's im Rundfunk hat!

So werden z.B. (ist kein Quatsch, sondern Tatsache) Redakteure des BR, die bisher die Karnevalssendung(en) mit Wortbeiträgen betreuten für horrendes Geld eingekauft um PD beim Privatfunk zu werden.

Bis dahin harmlose, im Schoss des öffentlich-rechtlichen Systems dahinvegetierende Abteilungsleiter werden mit Riesengehältern als Programmverantwortliche landesweiter Sender eingekauft.
Die Aufzählung könnte noch Seiten so weitergehen.

Das Übel nimmt seinen Lauf.

Dieses obere "Management" sucht nun Subalterne die dadurch glänzen dass sie: 1.) ihre neuen Herren verabgöttern und ihnen bis zum Anschlag in die Rosette kriechen, 2.) den Mut nicht haben, den Herrschenden zu verdeutlichen, dass etwas schiefläuft und 3.) in völliger Selbstüberschätzung ihre, eher zufällige, Postenzuteilung als Gottesgabe sehen... und danach handeln.
Die Maxime lautet: "Dulde keinen unter Dir der unter Umständen mehr weiss als Du und Dir daurch eine Gefahr sein könnte"; dies schliesst 99,9% der denkenden und erfahrenen Radioprofis aus!

Die bleiben dann auch lieber bei den öffentlichen Sendern oder lassen sich als Berater in der Not gegen Spitzenhonorare abfeiern.

Das kleine Problem hierbei ist, es gibt zu der Zeit in Deutschland nur sehr, sehr wenige Menschen die Erfahrungswerte aus dem Management und der Programmstrukturierung privater, auf KOMMERZIELLER Basis funktioniereden, Radiosender haben.

Und diejenigen, die kritisch und offen versuchen den Herrschaften die Wahrheit zu kommunizieren werden mundtot gemacht.

Hier nun betritt die dritte Spezies die Bühne: der Berater!
Eigentlich gab zu den goldenen Anfangszeiten des Privatfunks nur einen Berater; ein alter Freund von mir aus Holland.
Wir wissen alle wer gemeint ist.

Dieser, sehr geschäftstüchtige und überzeugende Mensch verordnete allen (zu Spitzenzeiten 24 Sender) Sendern dann auch gleich mal die selbe Medizin:

1. Alle Moderatoren müssen erstmal in Holland moderieren lernen, eine Woche auf dem Bauernhof in "Hühnerlegebatterien" auf Kurs getrimmt werden.

2. Es gibt nur ein wirksames Format, das seine.

3. Musik ist das Wichtigste! Also muss die Musik auch vom Berater bestimmt werden

4. Fazit: Wer einen Berater hat, braucht sich um nichts mehr zu kümmern.

Diese Form des Consulting war äusserst probat und hilfreich...., für das Bankkonto des Beraters.
Wie eine Herde Schafe folgte der übergrosse Teil der Entscheider bei Deutschlands Privatsendern dem Messias.
Und der Messias war sich seiner fastgöttlichen Bedeutung durchaus bewusst.

Warum, so fragte er sich, sollte man nur Moderatoren ausbilden, teure Jinglepakete verzocken, Studioeinrichtungen an den Mann bringen und schöne Tageshonorare einstecken?
Man kann doch auch noch Gesellschaftsanteile als Erfolgsprovision einstecken!
Oder man kauft einfach den kompletten Katalog eines holländischen Musikverlages auf und besitzt so die Rechte an über 2500 Musiktiteln, die wiederum bei allen beratenen Sendern zum Einsatz kommen und herrliche, jährlich 6-stellige, Summen bei der GEMA generieren ohne das man den Finger bewegen muss! (Wie gern hörten wir die Shorts mit "Comme on cava" oder die Cats mit "One way Wind"....)

Sind natürlich alles nur Denkbeispiele (!).

Völlig kritiklos begab man sich zum ersten Mal ohne irgendetwas zu hinterfragen in die Abhängigkeit.
Und...!! Der Erfolg gab allen Recht!

Natürlich waren die ersten erhobenen Ziffern gut und sogar grandios, Privatfunk war neu, Privatfunk war anders, Privatfunk war exotisch!
Und Konkurenz gab es nicht.
Die öffentlich-rechtlichen Anstalten in ihrer unermesslichen Arroganz und ihrem lethargischen Gehabe ignorierten die "billigen" Mitbewerber erst einmal völlig.

So kamen zwei Jahre des Triumphs auf Deutschlands Privatfunker zu.

In dieser Zeit eskalierte der Wahn völlig, voller Selbstherrlichkeit betanzte man die goldene Gans und vergass dabei auf die einfachsten Regeln Acht zu nehmen.
Soweit so gut.

Jetzt hätte ich zwischendurch mal ein paar Fragen.

Wenn ich ein Unternehmen besitze und dafür einen Geschäftsführer und Fachbereichsleiter einstelle, so darf ich doch davon ausgehen, dass diese Menschen für ihre 5-stelligen Monatsgehälter auch die QUALIFIKATION und das fundierte WISSEN für ihren Job mitbringen, oder?

Warum also, muss ich meinen Führungskräften dann einen Berater, mit ebenfalls 5-stelligem Honorar, an die Seite stellen, der diesen Pseudo-Profis erklärt, WIE SIE IHREN JOB ZU MACHEN HABEN???

Warum werde ich nicht stutzig wenn ich merke, dass mein Unternehmen genau die gleiche akustische Umweltverschmutzung produziert wie 90% aller anderen bundesdeutschen Unternehmen dieser Art???

Warum stelle ich Moderatoren und Redakteure ein, oftmals auf Anraten des Beraters, die dann nach Urteil des Consultants überhaupt nicht über die benötigten Fähigkeiten verfügen und für viel Geld erst AUSGEBILDET werden müssen???

Riecht das nicht arg nach Abzocke, oder zumindest nach grossflächig praktizierter Unfähigkeit???
Nein, natürlich nicht!

Das ist halt so!

Ist es dann verwunderlich, dass z.B. der Autor dieser Zeilen Zweifel am gesunden Menschverstand der Handelnden bekommt?

Ja! Dieser Mann ist ein Querulant! Ein Miesepeter!
Einer der immer alles schlecht redet. So da hat er's!
Der bekommt bei uns keinen Job!!

Will er ja auch gar nicht.

Oder hört die aktuellen Sendungen beim Sonnensender!
Einfach Bild klicken!

denniskingshowwerbe12.jpg

Finden Sie sensationelle Sonderangebote im Webshop. Telekommunikation, Versicherungen, Services

Werbemittel

img034.jpg
Wenn in Berlin, dann unbedingt reinschauen! Die besten Torten der Stadt!

fucktheformatlogo.gif
Ein Klick auf das Logo und schon bist Du beim Shop!

blog.gif

Die Homepage für hedonistisches Feingefühl
schlagerfuzzisleisteklein.jpg
Klicke Dich jetzt zur Brigade Hossa!

Call dennis2410 from your phone!

Zeigen Sie Ihren guten Geschmack und werben Sie auf "Formatlos.de.ki"! Schicken Sie uns ne E-Mail und wir sorgen dafür dass Radio-Deutschland erfährt, dass Ihr Produkt uns weiterbringt!
Einfach unten klicken und ab dafür!

Hier klicken!

Arbeitsvertrag

Junge Menschen wollen was ändern! Bitte klickt Euch zu DJ Nameless, ein Freund unserer Seiten!

Impressum